Gutes noch besser: Futura V2 von Tomahawk Aviation

Ziemlich genau zehn Jahre ist es her, als Thomas Höchsmann den wohl bekanntesten Sportjet auf den Markt brachte. Meine erste Futura erstand ich im Jahr 2010. Leider hatte sie ein sehr kurzes Dasein, sie stürzte durch den Ausfall der Fernsteueranlage ab und war mitsamt dem ganzen Equipment ein Fall für die Tonne. In den Jahren danach hatte ich mehrere Sport- und Scale-Jets, doch irgendwie war die Futura immer in meinem Kopf. Ich hatte immer wieder Kontakt mit Thomas und so erzählte er mir während eines Telefonats, dass er aktuell die Formen der großen Futura überarbeitet. Wenn das kein Wink mit dem Zaunpfahl war! Also bestellte ich die neue überarbeitete Version der Futura.

 

Unterschiede zur Version V1
Nachdem ich ja schon die erste Version hatte, kann ich einen sehr guten Vergleich zu meiner alten Futura ziehen. Was als erstes auffällt: Es sind alle Nähte von Rumpf, Tragflächen und Leitwerken verschliffen und beilackiert. Ich bestellte eine komplett weiße Version, die ich mit einem Folienfinish von Andys Folienwelt versehen habe. Mittlerweile gibt es die Futura aber auch in verschiedenen Farbdesigns in der Form fertig lackiert. Als nächstes fällt auf, dass die Kabinenhaube bereits fertig ausgeschnitten und mit der Verriegelung versehen ist. Dies war bei der ersten Version noch nicht der Fall und aufgrund der Länge der Haube eine ganz schöne Fummelarbeit.

Nimmt man die Kabinenhaube ab, entdeckt man die nächste Neuerung. Alle Spanten sind mit CfK-Gewebe belegt und bereits an Ort und Stelle verharzt. Dies gilt natürlich auch für die Spanten in den Tragflächen und Leitwerken. Auch der Ausschnitt für das Bugfahrwerk und die Luftführungen zur Turbine sind bereits fertig ausgeschnitten und installiert  …

Einen ausführlichen Bericht  lesen Sie in der Ausgabe 4/2018 des Jet PowerMagazins.