Ein Besuch bei C.S.I Model

Im Sommer machte ich mit meiner Familie Urlaub am Gardasee. Wunderschön inmitten der Berge gelegen, bieten sich hier viele Freizeitmöglichkeiten. Ich konnte jedoch wie immer nur an Jets denken. Also habe ich kurzerhand Mauro Pirotti angerufen, der mich prompt eingeladen hat, am folgenden Sonntag seinen Verein zu besuchen. Der Flugplatz befindet sich in der Nähe von Alessandria im Nordwesten von Italien. Mauro hatte mir die GPS-Daten geschickt, so dass mein Sohn und ich keine Probleme hatten, den Flugplatz mit dem Tricolore-Windsack zu finden.

Nach unserer Ankunft habe ich mich erst einmal auf dem Gelände umgesehen. Der Verein hat ein Clubhaus mit WC, einen überdachten Vorbereitungsraum und Parkplätze. Die Landebahn ist eine Hartbahn aus ineinander greifenden Platten, die sich dem Boden besser anpassen kann als Teer oder Beton und es auch ermöglicht, kleine Reparaturen durchzuführen. Im Laufe des Vormittags trafen nach und nach die Vereinsmitglieder mit ihren Jets ein: zwei große Scale-Fiat G-91, ein Airworld-Hawk, eine Jetlegend-Jak 130, ein Eurosport im Jolly Roger-Design und eine riesige F-9 Cougar. Nicht schlecht für einen normalen Sonntagmorgen.

Mauro Pirotti macht sein Modell startklar.

Der Tag begann – wie könnte es in bella Italia anders sein – mit einer Runde Espresso. Ich bin mir nicht sicher, ob der Espresso Mut machen sollte oder Glück bringen soll. Auf jeden Fall ging es so gestärkt daran, ein paar Aufwärmrunden zu machen. Der Platz ist relativ abgelegen und von Feldern umgeben. Wie ich von Mauro erfuhr, konnte man aufgrund der Ernte die letzten zwei Wochen nicht fliegen. Nach den Trimmflügen mit ein paar Kunstflugeinlagen fuhren wir zum Mittagessen in die nahe Stadt Castelceriolo. Während wir uns …

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in JetPower 3/2019