Der kleine Albatros – Mini L-39 von SebArt

Gleich vorneweg, die Mini L-39 Albatros von SebArt ist keine Schaumwaffel! Das Modell hat einen GfK-Rumpf sowie beplankte und mit Oracover bezogene Balsa-Tragflächen und Leitwerke. Das Modell ist fertig lackiert in einem Blue Angels- und einem Military-Design erhältlich. Da sich die L-39 sich sowohl für einen 90 mm-Impeller als auch für eine P20-K30-Turbine eignet, gehören Antrieb und Servos nicht zum Lieferumfang. Ab Werk sind aber das elektrische Einziehfahrwerk, das Steuerservo für das Bugrad sowie die beiden Servos für die Bugfahrwerksklappen eingebaut. SebArt bietet als Zubehör sowohl einen 90 mm-Impeller mit Regler, einen Einbausatz für den Turbinenantrieb sowie einen Servosatz mit den benötigten Verlängerungskabeln an.

Die L-39 ist ein sogenanntes ARF-Modell, wobei hier das A für almost, also fast, wörtlich genommen werden kann. Denn es gibt noch einiges zu tun, bis die Albatros ready to fly ist. Die ausführliche Bauanleitung ist zwar ausschließlich auf Englisch, doch die großformatigen Bilder der einzelnen Baustufen sprechen für sich.

Der angegebene Schwerpunkt von 80 bis 90 mm hinter der Nasenleiste ist bei der Impeller-Version durch Verschieben des Akkus leicht zu erreichen.

Die Querruder werden mit Folienscharnieren und Sekundenkleber befestigt, während die Landklappen mit Stiftscharnieren und Epoxykleber angebaut werden. Nach dem Einkleben der Ruderhörner werden die Servos in die bereits vorgefertigten Halterungen geschraubt und mit den Kugelkopfanlenkungen verbunden. Bei den Klappenservos ist auf die abgebildete Stellung der Servohebel zu achten. Mit dem Anschrauben der Tiptanks sind die Flächen fertig. Auf den Einbau der mitgelieferten Flächenpylone habe ich verzichtet.

Die Höhenruder und das Seitenruder werden ebenfalls mit Folienscharnieren befestigt, wobei die Höhenruderservos in der Dämpfungsfläche befestigt werden. Das Seitenruderservo sitzt unter der Abdeckung in der Seitenruderflosse. Die Tragflächen und die Höhenruder werden auf einen Kohlestab geschoben und mit Schrauben gesichert. Die Verkabelung ist mit den entsprechenden Verlängerungskabeln schnell erledigt, wobei die Servokabel des Leitwerks durch einen …

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in JetPower 4/2019

Kommentare sind geschlossen.