Alenia Aermacchi MB-339 von Skymaster

Die beiden MB-339 von Skymaster wurden bei Sebastiano Silvestri bestellt, der eine Container-Lieferung anbietet. Somit ist der Versand inkl. Steuer und Zoll halbwegs erträglich. Die Modelle wurden mit eingebautem Einziehfahrwerk, eingebauten Türen und Klappen-Zylindern, Flächentanks inkl. Pylons, Kevlar-Kerosintanks, Cockpit und Pilot im Frecce Tricolori-Design geordert. Bei den Schubrohren wurde auf deutsche Qualität von Grumania-Jets gesetzt. Hier gibt es eine Besonderheit, da eine Maschine mit einer Vektor-Steuerung ausgestattet wurde.

Die MB-339 wird gut verpackt geliefert. Auf den ersten Blick macht alles einen guten Eindruck. Allerdings fehlten bei beiden Modellen die beiden Flächentanks. Sie wurden aber anstandslos von Skymaster nachgeliefert. Der Skymaster-Service musste das ein oder andere Mal in Anspruch genommen werden und war wirklich gut. Zunächst studierte ich die Bauanleitung, oder das, was Skymaster so Bauanleitung bezeichnet. Es handelt sich hierbei offensichtlich um ein Dokument aus dem Jahr 2005 mit 21 Bildern und ein wenig Text, das auf der Skymaster-Webseite zu finden ist. Erfahrung im Bau von Jetmodellen sollte also vorhanden sein. Die Lackqualität, die Oberflächengüte und die Detaillierung sind wie die Passungen der Flächen und Leitwerke gut. Auch das Fahrwerk und die Bremsen machen Skymaster-typisch einen sehr guten Eindruck.

Das fertig installierte Landeklappenservo mit bereits eingeklebtem Ruderhorn.

Da wir in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit den Beleuchtungs-Sets von uniLight gemacht haben, wurde kurzerhand die Lichtvariante Civil / Sport für die MB-339 geordert und entsprechend der Positionierungen eingebaut. In diesem Fall erhalten das Seitenleitwerk und die Rumpfunterseite je ein Blinklicht, die Randbögen eine Kombination aus Blinklicht und jeweils einem roten bzw. grünen Licht und die Hauptfahrwerksbeine je einen Landescheinwerfer. Die Black.4-Elektronik von uniLight steuert das gesamte Geschehen.

Bei der Montage der Satteltanks ist Eigeninitative gefragt.

Das Seitenruder wird mit drei Stift-Scharnieren mit dem Seitenleitwerk verbunden. Alle anderen Ruder sind mit Flex-Scharnieren angeschlagen. Die vorgebohrten Löcher im Ruder waren jedoch so schief gebohrt, dass ich sie verschließen und an anderer Stelle neu bohren musste. Für die Querruder- und Landeklappenservos sind Servohalterungen in …

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in JetPower 4/2019

Kommentare sind geschlossen.