IFF Wey 2019

Impeller Freundschafts-Fliegen
Neuheiten, Trends, Highlights

Der Rheydter Modellflug-Club Wey (RFMC Wey) hat in diesem Jahr zum IFF 2019 am 22. und 23. Juni 2019 auf das Vereinsgelände Wey eingeladen. Aufgrund der großen Beliebtheit unter den Impeller-Freaks fand in diesem Jahr die Veranstaltung zum bereits neunten Mal statt. Der Verein wurde 1967 gegründet, hat über 100 Mitglieder und es sind alle Sparten des Modellflugs, wie Elektro- und Verbrenner-Motorflieger, Segelflieger (Großsegler), Impeller- und Turbinenf- sowie Hubschrauber-Flieger aller Art vertreten. Das Vereinsgelände befindet sich südwestlich der Ortschaft Wey in der Gemeinde Jüchen in Nordrhein-Westfalen. Die gepflegte Start- und Landebahn in West-Ost-Richtung hat eine Größe von 130 auf 60 Metern und ist top gepflegt und somit bestens geeignet für ein Impeller-Event. Die perfekte Infrastruktur bietet Gas-, Wasser- und Stromanschluss und natürlich sanitäre Anlagen – Herz, was willst du mehr?

Der Airbus 330 Beluga XL von Bill Kleinbahn ist am Boden und in …

Verantwortlich für die Durchführung und Organisation der Veranstaltung waren die Vereinsmitglieder Oliver Wennmacher und Lutz Falkenhain, die aufgrund der vielen Anmeldungen alle Hände voll zu tun hatten. An die 50 Teilnehmer mit rund 90 Modellen hatten sich angemeldet, die ein interessantes Flugprogramm an den beiden Tagen erwarten ließen. Oliver Wennmacher hatte ein Heimspiel, denn seine Firma WeMoTec ist nur wenige Kilometer entfernt in Willich zu Hause. WeMoTec bietet ein interessantes Programm mit Impellern, Impeller-Jets und Zubehör. Die Veranstaltung dient in erster Linie dem Fachsimpeln, Erfahrungsaustausch und der Vorstellung neuer Modelle. Besonders hervorzuheben ist die angenehme und nette Atmosphäre ohne jeglichen Stress oder Hektik.

Ohne Frage haben die leistungsstarken Impeller-Systeme, Antriebsmotoren, Regler- und Akkusysteme einen sehr hohen Entwicklungsstand erreicht, der in Wey auf eindrucksvolle Weise demonstriert wurde. Heulende Impeller entsprechen nicht mehr dem heutigen Stand der Technik und waren auch nicht vertreten. Ein bunter Mix von Eigenkonstruktionen, Bausatz- und Fertigmodellen bestimmte das Bild und führte zu einem abwechslungsreichen Flugprogramm von Jets aus allen Epochen der Jetfliegerei, mit Airlinern und Zweckmodellen.

Die de Havilland Venom von Jürgen Schröder hat mit ihren 3.200 mm Spannweite eine beeindruckende Größe. Für denVortrieb sorgt ein 130 mm-Impeller.

Aus den Niederlanden war der Repräsentant von MotionRC Europe Stuart Warne mit einem großen Teil des Jet-Programms von Freewing angereist. MotionRC wurde 2012 in den USA gegründet und verfügt mittlerweile über Niederlassungen in Asien und den Niederlanden. Gut so, das hält die Versand- und Servicezeiten für die europäischen Kunden kurz. Eindrucksvoll demonstrierte er die Flugleistungen der Freewing-Jets wie der Me 262, Albatros, F-22 und A-10. Nicht nur die Flugleistungen, auch die …

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in JetPower 5/2019

Kommentare sind geschlossen.